The Islamic Republic Must Fall!

Mariam Memarsadeghi, Quillette:

«For nearly 40 years, the regime has ruthlessly subjugated the women of Iran; it has executed countless innocents; it has persecuted the Baha’i; it has stifled every creative impulse and free thought; it has plundered the economy so that regime families may drive Ferraris while even educated Iranians struggle to make ends meet; it has paid for the annihilation of Muslims in Syria, Yemen, and beyond with the Iranian people’s money. But about such horrors, the Western intelligentsia have had little to say. Instead, they have fawned before the smile and the forked tongue of Javad Zarif, because his regime is misperceived as a noble bulwark against Western arrogance.»

Si vis pacem

«Germany’s verbal support for the alliance is helpful, but you know what’s more helpful? A powerful, functioning military in the heart of Central Europe. Donald Trump — or any American president — has an obligation to be angry about Germany’s decline. There are better and more productive ways to express that anger, but the underlying feeling is amply justified.»

Manchmal möchte man glauben, dass der Kreml als wertvollste Agentin die Bundesverteidigungsministerin von der Leyen führt. Nichts begünstigt so systematisch die konventionelle Überlegenheit Russlands wie die durch UvdL betriebene Schwächung der Bundeswehr. Das ist nicht abwegiger als die Verschwörungstheorie, Präsident Trump sei eine Marionette Putins.

In Texten nichts Neues

Sascha Wolfer über die vermeintlich verfallende deutsche Sprache:

«Doch warum erzähle ich alte Kriegsgeschichten? Weil sie mit dem Eindruck eines Sprachverfalls im Internet verbunden sein könnten. Ich möchte argumentieren, dass früher ein survivorship bias bei der Einschätzung der Textqualität vorlag, der mit der zunehmenden Relevanz der sozialen Medien, wenn nicht abgeschafft, dann doch zumindest deutlich eingeschränkt wurde.»

Angenehm unaufgeregt und von Anfang bis Ende lesenswert argumentiert Wolfer, dass trotz des entsprechenden Emoji der Eindruck täuschen könnte, es würde heute mehr 💩 geschrieben.

 

Morbus Germaniae

Elio Adler:

«Wer den Selbstmord des afghanischen, abgeschobenen Asylbewerbers mit dummen Sprüchen gegen Seehofer utilisiert, kann sich für jede Vergewaltigung seitens Migranten auch bei Frau Merkel bedanken … wäre der gleiche Stuß.»

Erst verwandelte das Merkel Derangement Syndrome satisfaktionsfähige Zeitgenossen in geifernde Nervenbündel, jetzt holt das Seehofer Derangement Syndrome den Rest. Das ist doch kein Zustand.

Hurra, wir verwässern

David Levari:

«Why can’t people help but expand what they call threatening when threats become rare? Research from cognitive psychology and neuroscience suggests that this kind of behavior is a consequence of the basic way that our brains process information – we are constantly comparing what is front of us to its recent context.»

Das betrifft nahezu alle politischen Bewegungen. Pegida, BLM, usw.